Lomilomi Nui – die Massage der Weisen

Lomi Lomi Nui wurde im alten Hawai'i im Familienkreis praktiziert, indem die größeren Kinder von ihren Großeltern lernten und dann die Eltern nach getaner Arbeit massierten. Sie diente sowohl der Gesundheitsvorsorge als auch der Therapie. Dabei hatten die Familien jeder Insel eigene Techniken und Rituale.

Sanfte Massage der HandfingerDaneben wurde Lomilomi auch von den weisen Heilern in den Tempeln – oft zusammen mit Pflanzen oder Wärmeanwendungen – zur Therapie zahlreicher Krankheiten angewendet. Eine besondere Bedeutung hatte Lomilomi bei Initiationsriten, bei denen oft stundenlang massiert wurde, um den Jugendlichen den Eintritt ins Erwachsenenalter zu ermöglichen, sie von der Kindheit zu lösen und für Neues zu öffnen.

Nach hawaiischer Tradition liegt unsere Kraft in unseren Knochen und Gelenken. Indem wir diese behandeln, lockern und Raum geben, finden wir zu geschmeidigen Bewegungen frei von Verspannungen zurück.

Entspannung von Körper, Geist und Seele

Roter Schmetterling aus HawaiiDurch lange Massagestriche wird der Energiefluss wieder möglich, Blockaden werden abgebaut, Schmerzen werden sanft aus dem Körper geleitet und Sie fühlen sich gelöst und frei.
 
Die Massage erfolgt mit wohlriechendem und pflegendem Öl – vorwiegend mit den Unterarmen in langen und tiefen Strichen. Der Körper der massierten Person wird mit einem Tuch bedeckt.

Vierhändige Lomilomi-Massage

Auf Wunsch kann die Lomilomi-Massage auch vierhändig gegeben werden.

Musik aus Hawai'i begleitet die rund 90-minütige Sitzung, welche mit einem hawaiischen Gesang (chant) eröffnet und beendet wird.

Umsorgend und fürsorglich

» Lomilomi« bedeutet kneten, massieren, durchwalken. Die Menschen auf Hawai’i sind überzeugt, daß bei Entspannung von Körper, Geist und Seele eine Krankheit gar nicht erst entstehen kann.

» Nui« bedeutet groß. Diese Massage gründet auf den Lehrer Kahu Abraham von Kauai. Sie spricht den ganzen Menschen an und ist umsorgend und fürsorglich.